Du verwendest einen veralteteten Browser (Unknown Browser 0.0) mit Sicherheitsschwachstellen und kannst nicht alle Funktionen dieser Webseite nutzen. Hier erfährst du, wie einfach du deinen Browser aktualisieren kannst.
yoga sex zusammenspiel
Bild: iStockphoto.com

Yoga und Sex: Eine besonderes Zusammenspiel

Von Katharina Goßmann

Beim Thema Yoga und Sex gehen die Meinungen auseinander. Die einen finden, dass fleischliche Belange beim Yoga nichts zu suchen haben. Denn traditionell geht es beim Yoga um spirituelle Entwicklung mit dem Ziel der Erleuchtung. Konkret: um die Befreiung von allen irdischen Belangen. Und damit definitiv nicht um das irdischste aller Verlangen. Ja, Brahmacharya, das vierte der fünf Yamas nach Patanjali, wird sogar von manchem als „Enthaltsamkeit” interpretiert.

Dabei haben Sexualität und Yoga eine Menge miteinander gemein. Die Sanskrit-Silbe „yug“ heißt verbinden. Im Yoga verbinden wir uns mit einer Macht, die größer ist als wir. Auch in der Sexualität fühlen wir uns dann am besten, wenn wir den anderen spüren können, uns verlieren können, wenn es, nun ja, eine Verschmelzung gibt. Und dann gibt es ja noch den roten Tantra Yoga, der die sexuelle Vereinigung als spirituell erhebenden Akt nutzt.

Tatsächlich denken in unserer modernen Gesellschaft beim Stichwort Yoga viele nur an überflexible Schönheiten in engen Lycra-Outfits, die gern ihren knackigen Körper bei akrobatisch anmutenden Verrenkungen präsentieren – und damit nicht nur Neid erregen.

Die Wahrheit liegt (wie immer) irgendwo in der Mitte. Die meisten Yoga-Praktizierenden sind weder Mönche noch Models und gehen zum Yoga, weil es ihnen einfach guttut. Denn die jahrhundertealten, subtilen Yoga-Methoden vereinen sich bei regelmäßiger Anwendung zu einem ungemein wirkungsvollen Ganzen. Das allerdings einiges für unser Liebesleben tun kann!


Das Liebes-Yogaprogramm
Selbstliebe, Partneryoga und Lust! Erlebe die körperlichen und emotionalen Wirkungen von Yoga und komme dir selbst wieder näher. Für Paare und Singles!
JETZT ANMELDEN

Sex und Yoga-Anatomie

Wer sich mit Yoga-Anatomie beschäftigt, weiß, dass Sexualität Sache des Svadhisthana Chakra ist, des zweiten Energiezentrums, das zwei Fingerbreit unterhalb des Nabels zu finden ist. Wenn unser erstes Chakra, Muladhara Chakra, am unteren Ende des Steißbeins gelegen, im Lot ist, fühlen wir uns sicher genug, unsere Gefühle zu äußern und gegebenenfalls auch unseren Wunsch, den anderen als Krankenschwester verkleidet zu besuchen. Daran muss man nicht glauben, aber die Vorstellung, dass eine befriedigende Sexualität vor allem dann zu haben ist, wenn es keine Angst vor Demütigung oder Spott gibt, ist für uns alle nachzuvollziehen und hat sogar noch einen Vorteil: Wenn es mal Probleme gibt mit dem Sex, wenn der Sex komisch ist oder ungewohnt oder gar nicht da, dann üben wir das, was wir im Yoga üben, sobald wir auf die Matte gehen: loslassen. Ist schließlich nur Sex.

Yoga für besseren Sex: Stress adé

Es gibt kaum einen schlimmeren Lustkiller als Stress. Gestresste Menschen fühlen sich abgehetzt (und sehen auch so aus), werfen beim Abendessen dem Partner vor, dass er nicht an neue Milch gedacht hat und kriechen dann völlig fertig ins Bett, während sie frustriert an all die unerledigten Punkte ihrer To-do-Liste denken. Im Duell „Stress gegen Romantik“ hat die Romantik kaum eine Chance.

Stress entsteht aber nicht durch die Menge an Anforderungen, denen wir täglich gegenüber stehen. Vielmehr empfinden wir Stress, wenn wir uns unseren Aufgaben nicht mehr gewachsen fühlen – wenn uns die Energie ausgeht, wenn wir nicht mehr das große Ganze, sondern nur mehr das alltägliche Klein-Klein sehen, wenn das Leben uns lebt.

Yoga wirkt Stress auf vielfältige Art entgegen: Die Körperhaltungen beim Yoga bauen Spannungen ab, die durch Stressreaktionen entstanden sind. Die tiefe Atmung beruhigt durch eine Aktivierung des Parasympathikus das Nervensystem. Die Meditationen und der Fokus auf den Einklang von Bewegung und Atem verhelfen dem gestressten Geist zu einer Pause und bringen das Gedankenkarussell (wenigstens vorübergehend) zum Stillstand. Wer sich nach einer Yogastunde aus einer wunderschönen Schlussentspannung hochräkelt, der sieht wieder klar, der fühlt sich seinen Aufgaben gewachsen, der fühlt sich wohl in seinem Körper. Und plötzlich stehen die Chancen auf einen romantischen Abend gar nicht mehr so schlecht.


+++ Noch mehr darüber, wie Yoga bei Stress hilft, erfährst du in diesem Artikel: „Stress: Auslöser, Folgen und wie Yoga hilft” +++ 


Fitter und beweglicher durch Yoga

Sex ist definitiv keine Turnübung. Wenn aber Nacken und Schultern dauerverspannt sind, der Rücken schmerzt, die Hüfte bei der kleinsten Bewegung knackt und schon beim leidenschaftlichen Küssen die Luft ausgeht, dann fördert das nicht die Freude an der Zweisamkeit. Ein schmerzfreier, fitter Körper mag keine Voraussetzung für leidenschaftliche Liebe sein, aber er ebnet durchaus den Weg.

Regelmäßiges Yoga verbessert nicht nur die allgemeine Fitness und hilft erwiesenermaßen bei Rückenschmerzen und Verspannungen. Es sorgt auch dank vieler Dehnungsübungen für mehr Beweglichkeit im ganzen Körper – vor allem die Hüftöffner sind hier interessant. Und Männer, die regelmäßig Mula Bandha aktivieren, also die Muskeln zwischen Anus und Genitalien kontrollieren lernen, können (hartnäckigen Gerüchten zufolge) deutlich länger Spaß im Schlafzimmer haben. Auch Frauen profitieren von Mula Bandha und anderen beckenbodenstärkenden Übungen: Ein trainierter Beckenboden kann bewusst eingesetzt werden und erhöht die Intensität der Gefühle.

Wir alle freuen uns, wenn der Blick in den Spiegel einen gesunden, entspannten Menschen voller Energie zeigt. Wer anfängt, regelmäßig Yoga zu üben, der wird sich schnell über äußerliche Veränderungen freuen können. Denn Yoga sorgt nicht nur für eine verbesserte Durchblutung (speziell durch Umkehrhaltungen), die unter anderem graue Haare verhindern kann, in jedem Fall aber für rote Wangen sorgt. Yoga entgiftet auch – zum einen durch die tiefe Atmung und spezielle Atemübungen, zum anderen durch Drehhaltungen und verschlungene Haltungen wie den Adler. Zudem sorgt es durch Stärkung der Rücken- und Bauchmuskulatur und die Dehnung verspannter Muskelpartien für eine aufrechte Körperhaltung und entspannte Bewegungen. Viele Yoga-Praktizierende berichten auch, dass sie sich gesünder ernähren, seit sie Yoga machen, und dadurch abgenommen haben.

Und wer aufrechter und entspannter durchs Leben geht, endlich die überflüssigen Pfunde los wird und sich voller Energie fühlt, der fühlt sich nicht nur attraktiver, der ist es auch.

Übrigens: Diese Yoga-Sequenz von Young-Ho Kim trainiert alle relevanten Körperbereiche:

Yoga Video Yoga for better Sex (oder: Ein Hüftöffner-Quickie)YogaEasy-Video abspielen

Ein besseres Körpergefühl für besseren Sex

Yoga ist so eine Art Reiseführer für den Körper. Auch wer seinen Körper bisher als praktisches Nutzobjekt gesehen hat und ihm nie viel Aufmerksamkeit und Liebe geschenkt hat, wird ihn durch eine regelmäßige Yoga-Praxis Schritt für Schritt erkunden und im Laufe der Zeit besser kennenlernen. Wird Muskeln spüren, von deren Existenz er nicht wusste, wird unbewusste Verspannungen entdecken, wird vielleicht sogar jeden Zeh einzeln fühlen und bewegen können!

Der Körper ist ein wichtiges Instrument, um sinnliche Freude zu erfahren. Wer seinen Körper spüren kann, sich in seine Empfindungen versenken kann, wer weiß, was sein Körper mag und was nicht – der kann auch beim Zusammensein mit einem anderen Menschen den eigenen Körper viel mehr genießen. Und nicht nur das: Wer dem eigenen Körper gegenüber sensibel ist und dessen Signale erkennen kann, der kann sich wahrscheinlich auch in den Körper des Partners besser einfühlen. Die ideale Voraussetzung für wunderbare Stunden in der Horizontale.

Yoga für mehr Selbstakzeptanz und Vertrauen

Yoga hat häufig einen erstaunlichen Nebeneffekt – Yoga-Praktizierende beginnen, sich selbst mehr zu mögen. Vielleicht liegt es daran, dass sie beim Yoga in ständigem Kontakt mit ihrem Körper sind – den sie eigentlich nie besonders mochten und an dem sie ständig etwas auszusetzen hatten, mit dem sie aber irgendwann Frieden schließen, weil er so ein guter Freund geworden ist. Oder vielleicht ist es die Tatsache, dass Yogalehrer immer wieder darauf hinweisen, dass es wichtiger ist, sich selbst zu spüren, als sich mit anderen zu vergleichen. Möglichweise ist es auch die yogische Idee, dass jeder Mensch schon perfekt ist, so wie er ist, die nach einer Weile für mehr Selbstliebe sorgt.


+++ Wie Yoga dir zu mehr Selbstliebe verhilft, erfährst du in diesem Artikel: „Yoga macht schön: Mit Yoga zur Selbstliebe” +++


Jedenfalls sind Menschen, die sich und ihren Körper mögen, auch im Bett glücklicher als solche, die sich nicht mögen. Schließlich müssen sie die vermeintliche Cellulite, den zu kleinen Busen, den zu dicken Bauch nicht verstecken. Müssen sich nicht schämen für ihre Bedürfnisse, ihr Verlangen, ihre Wünsche. Denn wer sich wirklich mag, wer sich so akzeptiert, wie er ist, kann sich in intimen Situationen entspannen und fallen lassen. Kann darauf vertrauen, dass er angenommen wird, kann sich öffnen und hingeben. Kann sich lieben lassen, und lieben. Und das ist sicher die wichtigste Voraussetzung für wahre Leidenschaft.

zurück nach oben