Du verwendest einen veralteteten Browser (Unknown Browser 0.0) mit Sicherheitsschwachstellen und kannst nicht alle Funktionen dieser Webseite nutzen. Hier erfährst du, wie einfach du deinen Browser aktualisieren kannst.
Yoga Personal Training: Warum eine Einzelstunde?
shutterstock

Yoga Personal Training: Warum eine Einzelstunde?

Von Merle Blankenfeld

Es klingt schon luxuriös, oder? Eine Yoga-Einzelstunde mit einem/einer Lehrer:in nur für dich allein. Die meisten Yogi:nis üben in der Gruppe im Yogastudio oder haben eine Home-Practice etabliert. Beide Übungsarten haben ihre Vorteile: die Energie der Gruppe und die Korrekturen des/der Lehrers/Lehrerin im Studio, die Flexibilität und das individuelle Üben zu Hause. Bei einem Yoga Personal Training kannst du fast alle diese Vorteile kombinieren – bis auf das Kula-Gefühl natürlich...

Bei einer Einzelstunde kann sich dein:e Lehrer:in noch stärker auf dich konzentrieren. Du bekommst durchgängig Adjustments, und zwar ganz individuell und auf deine Bedürfnisse angepasst. Schließlich ist jeder Körper einzigartig und kann nicht zwangsläufig jede Asana exakt gleich ausführen. Außerdem richtet sich die Solostunde richtet ganz nach deinen persönlichen Wünschen und etwaigen Beschwerden.

Wir verraten dir, was dich bei einer privaten Yoga-Stunde erwartet, worauf du achten musst – und warum Einzel-Unterricht so toll ist!

Vorteile von Yoga-Einzelunterricht

  • Wenn der/die Lehrer:in sich ganz auf dich konzentriert, übst du intensiver und konzentrierter als in der Gruppe oder alleine zu Hause vor dem Bildschirm.
  • Du hast hier die Möglichkeit, deine Praxis ein gutes Stück voranzubringen und Haltungsfehler zu korrigieren. Davon profitierst du nicht nur während der Stunde, sondern auch danach. Wenn du einmal hands-on von deinem/deiner Lehrer:in korrigiert wurdest, können sich das sowohl dein Körper als auch dein Geist viel besser merken und du wirst auch später alleine besser praktizieren können.
  • Dein Körper und deine Gesundheit werden es dir danken, wenn du selbst bei sehr gängigen Asanas wie dem herabschauenden Hund oder einer der Krieger-Haltungen mit leichten Adjustments noch gelenkschonender übst. Auch hiervon wirst du noch lange nach dem Yoga Personal Training etwas haben.
  • Die meisten Yogalehrer:innen haben eine oder oft sogar mehrere Ausbildungen absolviert und haben ein sehr großes Wissen rund um Yoga, Meditation und auch die Yoga-Philosophie. Während das im Gruppensetting oft nur sehr allgemein zum Einsatz kommt, hast du in der Einzelstunde die Möglichkeit, Fragen zu stellen – zu deinen individuellen körperlichen Themen im Yoga, zu bestimmten Asanas, zu hinduistischen Gottheiten. Was auch immer dich interessiert, jetzt hast du die Chance, das ganze Wissen deines/deiner Lehrer:in aufzusaugen.

Für wen eignet sich eine Yoga-Einzelstunde?

Grundsätzlich kann jede:r Yogi:ni  von einem Personal Training profitieren. Besonders lohnt es sich für:

  • Yoga-Neulinge, die sich vor dem Üben in der Gruppe scheuen
  • Yogi:inis, die nach längerer Übungspause wieder einsteigen wollen
  • alle Yogi:nis, die einen Motivationsschub brauchen
  • erfahrene Yogi:nis, die ihre Praxis voranbringen wollen

Aber auch Yogalehrer:innen profitieren davon, im Personal Training nur ein:e Schüler:in zu unterrichten. So können sie üben, Adjustments und andere Hilfestellungen zu geben, und sich ganz auf eine übende Person konzentrieren.


Best of Morgen-Yoga: In 3 Wochen zur Morgenroutine
Du willst jeden Tag Yoga üben? Mit unserem „Best of Morgen-Yoga”-Programm wird dir das leicht fallen! Mit allen Informationen rund um deine Morgenroutine und unseren beliebtesten Morgen-Videos.
JETZT ANMELDEN

Worauf muss ich beim Yoga Personal Training achten?

1. Der/die Lehrer:in

Das Wichtigste bei einer Einzelstunde ist deine Verbindung mit dein:er Yogalehrer:in. Fühlst du dich bei ihm/ihr wohl? Vertraust du ihm/ihr vollkommen? Bei der One-on-One-Praxis solltest du keine Berührungsängste haben, da sie vor allem von den Korrekturen lebt – und für die braucht es definitiv Körperkontakt.

2. Das Setting

Wo möchtest du deine Einzelstunde nehmen? Hier hat in der Regel auch jede:r Yogalehrer:in seine/ihre Präferenz. Manche Lehrer:innen bieten das Personal Training in einem Yogastudio an, manche bei sich zu Hause – oder sie kommen zu dir in deine vier Wände. Überleg dir, wo du dich am wohlsten fühlst.

Dein erster Gedanke mag vielleicht sein „Zu Hause natürlich!“, aber viele können in der eigenen Wohnung schlechter abschalten, weil sie dort an den Berg Wäsche oder den Abwasch erinnert werden. Und gerade in Zeiten von viel Homeoffice kann ein Locationwechsel die Praxis durchaus voranbringen und dir ermöglichen, dich noch stärker darauf einzulassen.

3. Der Yogastil

Wie möchtest du üben? Die Frage, ob es für dich (heute) eher Ashtanga Yoga, Yin Yoga oder klassisches Hatha Yoga sein soll, ist bei einer Einzelstunde noch entscheidender, weil die Praxis schlichtweg intensiver ist. Gerade bei Yogastilen, die Wert auf eine exakte Ausrichtung legen – etwa Iyengar, Ashtanga oder auch Anusara Yoga –, kann ein Personal Training dich stark in deiner Praxis voranbringen. Auch wenn du sonst vielleicht eher Vinyasa Yoga übst, vielleicht probierst du in einer Einzelstunde mal einen anderen Stil aus?

Wenn du ein bestimmtes körperliches Problem, etwa akute oder chronische Schmerzen hast, ist vielleicht eine Yogatherapie-Einheit das Richtige für dich. Hier kann der/die Therapeut:in sich ganz auf deine individuellen Bedürfnisse einstellen und basierend darauf die Stunde gestalten.

4. Die Länge der Stunde

In der Regel dauert eine Einzelstunde genauso lang wie eine Gruppenstunde – also zwischen 60 und 90 Minuten. Das variiert natürlich von Lehrer:in zu Lehrer:in, hängt aber auch vom Yogastil und den Bedürfnissen und Wünschen des/der Schüler:in ab.

5. Der Preis

Die Kosten für ein Yoga Personal Training – du ahnst es schon – sind sehr unterschiedlich. Bei vielen Lehrer:innen liegen die Preise aber zwischen 60 und 120 Euro für eine Einzelstunde.

Ablauf: So sieht eine Yoga-Einzelstunde aus

Generell gestaltet natürlich jede:r Lehrer:in sein yogisches Personal Training anders, und auch je nach Yogastil kann der Aufbau einer solchen Stunde variieren. Trotzdem möchten wir dir hier einen kleinen Überblick geben, wie sie aussehen könnte:

1. Vorgespräch/Anamnese: In den meisten Gruppen-Yogastunden fragt der/die Lehrer:in zu Beginn der Stunde, ob jemand körperliche Einschränkungen oder Schmerzen hat. In einer Einzelstunde ist für diesen Vorab-Check natürlich deutlich mehr Zeit. Du kannst genau mit dem/der Lehrer:in besprechen, was du dir von der Stunde wünschst und ob es etwas Spezielles zu beachten gibt. Besonders wichtig ist dieser Part natürlich bei der oben erwähnten Yogatherapie, aber auch sonst solltet ihr vorab deine Erwartungen und Einschränkungen klären.

2. Sequenz: Nun geht es ans Üben. Der/die Lehrer:in leitet dich nun durch die Stunde – mit dem Vorteil, dass die Asanas exakt auf dich und deine Bedürfnisse abgestimmt sind.

3. Nachbesprechung: Nach dem Shavasana hast du in der Regel die Möglichkeit, noch mal mit deinem/deiner Yogalehrer:in zu besprechen, wie du die Stunde empfunden hast, was dir gefallen hat und was nicht. Und auch du bekommst ein Feedback, woran du möglicherweise noch arbeiten kannst und was du mehr üben solltest. Vielleicht schaut ihr gemeinsam, ob ein oder sogar mehrere weitere Personal Trainings sinnvoll sind.


Du siehst, von einer Yoga-Einzelstunde kannst du in fast jeder Lebenslage profitieren. Wenn du jetzt auch Lust bekommen hast, dir eine Yogaklasse nur für dich zu gönnen, dann frag doch mal bei deinem/deiner Lieblingslehrer:in an, ob er oder sie welche anbietet.

zurück nach oben