Du verwendest einen veralteteten Browser (Unknown Browser 0.0) mit Sicherheitsschwachstellen und kannst nicht alle Funktionen dieser Webseite nutzen. Hier erfährst du, wie einfach du deinen Browser aktualisieren kannst.
Yogastil-Lexikon: Alles über Ashtanga Yoga
Bildquelle: Dr. Ronald Steiner

Yogastil-Lexikon: Alles über Ashtanga Yoga

Von Katharina Goßmann

Ein einziger Blick genügt, um festzustellen, dass sich Ashtanga Yoga von anderen Yogastilen unterscheidet. Zum einen übt beim Ashtanga Yoga jeder Schüler in seiner eigenen Geschwindigkeit eine vom Lehrer vorgegebene Abfolge von Asanas. Während die Schüler während der Yogastunde selbstständig durch ihre individuell angepasste Asana-Sequenz gehen, schreitet der Lehrer durch den Raum und korrigiert, motiviert und unterstützt mit Adjustments.

Ashtanga Yoga besteht aus insgesamt sechs Serien, definiert und in der heutigen Form entwickelt von dem indischen Yogalehrer Sri K. Patthabi Jois. Schüler erlernen aber meistens monate- oder manchmal sogar jahrelang zunächst die erste Serie, bestehend aus 41 Asanas, bevor sie sich an die folgenden wagen.


+++ Hier findest du alle Ashtanga-Yoga-Videos bei YogaEasy. +++


Mysore: Entstehung und Geschichte des Ashtanga Yoga

Der oben beschriebene Übungsstil nennt sich „Mysore”, benannt nach der indischen Stadt, in der Ashtanga Yoga geboren wurde. In Mysore gab es nämlich vor etlichen Jahrzehnten einen Maharaja, der sich mit Yoga gesund hielt. Als er den Gelehrten und Yogalehrer Tirumalai Krishnamacharya traf, beschloss er, in einem Seitenflügel seines Palasts eine Yogashala (Yogaschule) zu eröffnen. Dort unterrichtete Krishnamacharya bald nicht nur die Königsfamilie und den Maharaja, sondern auch die Jungen der königlichen Arasu-Kaste im Yoga. Viele dieser Jungs waren unruhig und ungeduldig und sehnten sich nach herausfordernden Aktivitäten – weshalb Krishnamacharya für sie eine anstrengende, dynamische Abfolge von Asanas entwickelte: das sogenannte Ashtanga Yoga.

Mysore in Indien

Einer der Meisterschüler von Krishnamacharya in der Yogashala des Maharaja war ein junger Mann namens Pattabhi Jois. Er wurde selbst Yogalehrer und unterrichtete 1964 einen Belgier namens André Van Lysebeth in der ersten und zweiten Serie des Ashtanga Yoga. Diese aufeinander aufbauenden Asana-Sequenzen hatte Pattabhi Jois ausgearbeitet. Van Lysebeth erlernte die ersten beiden Serien in zwei Monaten – eine meisterliche Leistung angesichts der Tatsache, dass sich viele westliche Ashtanga-Yogalehrer kaum an die zweite Serie herantrauen. Van Lysebeth jedenfalls schrieb wenig später ein Buch über Yoga und machte so Sri K. Pattabhi Jois im Westen bekannt.

Im Laufe der folgenden Jahrzehnte reiste Pattabhi Jois als Begründer des moderne Ashtanga Yoga mehrmals in die USA und nach Australien und brachte den schweißtreibenden Yogastil ziemlich erfolgreich unter die Leute – unter anderen unterrichtete er dabei Sting, Madonna und Gwyneth Paltrow. 2009 starb der Yogameister im Alter von 93 Jahren in Mysore. Er hinterließ weltweit trauernde Schüler und seine Yogashala, die vor allem bei westlichen Schülern sehr beliebt ist und mittlerweile erfolgreich von seinem Enkel geführt wird.

Besonderheiten von Ashtanga Yoga

Ashtanga Yoga unterscheidet sich wie gesagt deutlich von anderen Yogastilen. Zum einen üben Ashtangs Yogis die bereits erwähnten festgelegten Asana-Abfolgen, Serien genannt, und zwar im Idealfall täglich. Jede Übung halten sie dabei exakt fünf Sekunden lang. Der Atemrhythmus, also welche Asana welche Ein- und Ausatmung begleitet, ist genau festgelegt. Die meisten Yogis üben die erste Serie, in diesem Video kannst du sie von unserem Lehrer und Ashtanga-Yoga-Experten Dr. Ronald Steiner lernen: 

Yoga Video Ashtanga Yoga - Erste Serie (Vollversion)YogaEasy-Video abspielen

Wie eingangs beschreiben, übt beim Asthanga Yoga im Mysore-Stil jeder Schüler seine Serie – oder den Teil der Serie, den er bislang beherrscht – für sich allein. Der Lehrer geht korrigiert bei Bedarf und hilft dem Schüler bei Problemen mit bestimmten Übungen.

Moderne Yogastile wie Vinyasa oder Power Yoga basieren auf dem fordernden und dynamischen Ashtanga Yoga. Im Gegensatz zu der festgelegten Abfolge entwickelt der Lehrer hier aber für jede Stunde eine eigene Sequenz mit einem bestimmten inhaltlichen oder physischen Fokus.


Ashtanga-Yoga-Programm: Die zweite Serie
Ashtanga Yoga Basics ist ein von Dr. Ronald Steiner entwickeltes Konzept, um sich unter Einbezug der modernen bewegungsphysiologischen Erkenntnisse an die zweite Serie der Ashtanga-Yoga-Tradition heranzutasten. Mit YogaEasy und Dr. Ronald Steiner kannst du die zweite Serie in sieben Wochen Stück für Stück erlernen.
JETZT ANMELDEN

Vorsicht, Verletzungsgefahr – Achtsamkeit als oberstes Gebot beim Ashtanga Yoga

Ashtanga Yoga hat unter anderem deswegen nicht nur Verfechter. Der Stil hat ein hohes Tempo, ist insgesamt sehr herausfordernd und erfordert viele Sprünge. Zudem ist der Unterricht traditionell indisch-streng – diese Kombination führt gerade bei Anfängern immer wieder zu Überforderung und damit potenziell zu Verletzungen wie Knieproblemen oder Zerrungen.

Ashtanga Yoga birgt die erwähnten Gefahren – aber eben auch die Chance, sich nicht hinter Faulheit und Feigheit zu verstecken, sondern stattdessen sein Potenzial auszunutzen. Die größte Herausforderung bei dieser Lehrmethode ist es deshalb, trotz dem hohen Tempo und den herausfordernden Asanas achtsam zu bleiben – und den eigenen Ehrgeiz unter Kontrolle zu halten.

Und auch, wenn sich Ashtanga Yoga manchmal rigide anfühlen kann, sind der klare Ablauf und die strenge Disziplin auch der große Vorteil des Stils. Beim Ashtanga Yoga musst du nicht überlegen. Du weißt, welche Abfolge von Asanas ansteht, und du weißt genau, wie lange du sie halten musst. So kann dein Geist ganz im Moment bleiben, es gibt keine Ablenkung. Nicht zuletzt deswegen kommt Ashtanga Yoga für viele Yogis der eigentlichen Bedeutung von Yoga, der Verbindung von Körper und Geist, am nächsten.

zurück nach oben