Du verwendest einen veralteteten Browser (Unknown Browser 0.0) mit Sicherheitsschwachstellen und kannst nicht alle Funktionen dieser Webseite nutzen. Hier erfährst du, wie einfach du deinen Browser aktualisieren kannst.
10 Fragen an Dr. Patrick Broome
Simone Leuschner

10 Fragen an Dr. Patrick Broome

Von Kristin Rübesamen

Dr. Patrick Broome hat Jivamukti Yoga nach Deutschland gebracht, seine eigene Yoga-Methode entwickelt und gehört zu den erfolgreichsten Lehrern Europas. Seine Kinder lässt er Nutella essen. Und er selbst? Stellt immer wieder alles infrage. Und sagt „Scheiße”, wenn ihm danach ist.

1. Auf einer Skala zwischen 1 und 10: Wie glücklich bist du jetzt gerade?

Es bewegt sich zur Zeit tatsächlich täglich zwischen 4 und 8 hin und her. Immerhin hilft mir Yoga, die innere Stabilität aufrechtzuerhalten, um selbst in diesen Scheiß-Zeiten nicht unter 4 zu rutschen...

2. Wie war dein erster Kontakt mit Yoga?

Frühe 90er-Jahre in einer psychologischen Weiterbildung: Es war ein ernüchternde Entdeckung meiner unglaublichen körperlichen und inneren Abgetrenntheit.

3. Wie ehrgeizig bist du? Leidest du unter den Ansprüchen, die du dir selbst stellst?

Damit hab ich wenig Probleme. Ich gebe immer mein Bestes, und das relativ entspannt...

4. Warum hast du dich entschieden, Yoga auch zu unterrichten? Was ist das Besondere an deinem Unterricht?

Das hat sich alles ganz von allein entwickelt. Meine Aufgabe war nur zu erkennen, wo das Leben Angebote macht, und dann mitzugehen. Was meinen Unterricht kennzeichnet, sollen gern andere bewerten.

5. Welchen irdischen Besitz schätzt du am meisten?

Eine schöne, helle und ruhige Wohnung mit viel Grün drum herum.

6. Was bedeutet das erste Sutra aus Patanjalis Yoga Sutra, Atha Yoga-anushasanam, für dich?

Ich zitiere hier gerne Ralph Skubans Interpretation: „Angekommen an diesem aussichtsreichen Moment, auf den dich dein bisheriges Leben vorbereitet hat, beginnt jener Weg, der dich zur Erfahrung deiner wahren Natur führen wird: zum Zustand von Yoga, zum inneren Licht, zum reinen Gewahrsein.“

7. Was hat Yoga mit Liebe zu tun (und warum sind Beziehungen manchmal so schwierig)?

Yoga hilft dir, dich besser zu spüren, und dadurch auch offener für dein Gegenüber zu werden.

8. Wann bist du zuletzt vom Yogaweg abgekommen?

Wie soll das gehen, vom Yogaweg abzukommen...?

9. Welche Tugend würdest du am liebsten besitzen?

Mehr Geduld.

10. Was kann Yoga – und was kann Yoga nicht?

Intelligentes Yoga kann helfen, das Nervensystem zu entspannen, und uns wieder in einen Zustand natürlicher Balance und Heilung zurückführen. Das setzt allerdings einen kontinuierlichen und beständigen Prozess über längere Zeit voraus.

zurück nach oben